Ich bin erleichtert …

… irgendwie, glaube ich. Ihre Antwort auf die eMail fiel angemessen aus und weniger heftig als ich erwartet hatte. Ja, ich habe echt ein Kommunikationsproblem und der Brief war an mehr als einer Stelle nicht unbedingt fair. Außerdem habe ich mal wieder zu schwammig formuliert und Dinge nicht ordentlich benannt. Nun ja, fällt mir dann immer erst hinterher auf, nein, eigentlich erst dann, wenn ich darauf aufmerksam gemacht werde. Ich hatte kurz darüber gedacht, ob ich diese Dinge noch richtig stelle, aber das ist unnötig. Sie ist glücklich und wird sich bei mir nie wieder melden, das ist das Fazit ihrer Antwort.

Ja, klar, das arbeitet jetzt in mir. Ich hätte das alles auch anders schreiben können, ja. Aber damit muss ich nun eben leben, ich hoffe das sie das bald vergessen hat, ich bin das eh nicht Wert. Im Brief konnte ich das nicht schreiben, aber hier geht es: Ich wünsche dir das du glücklich wirst, tut mir leid das ich so ein Arschloch bin. Lebe wohl.

Damit schließt sich also dieses Kapitel meines Lebens. Gerade geht es mir einigermaßen gut damit. Ja, irgendwoher habe ich Druck, aber den ignoriere ich nun erstmal.

Ich bin mir nicht sicher wie es nun weiter gehen wird. Ich hätte echt gerne mal wieder eine Beziehung, aber ich befürchte das ich dafür einfach immer noch nicht wirklich bereit bin, bereit im Sinne von dazu fähig. Der Partnerin im Vorfeld erklären, wie man tickt, was man für Probleme hat, usw. hilft auch nicht. Egal was sie sagen würde, die Schwierigkeiten die sich daraus entwickeln können sind für sie einfach nicht überschaubar. Jemanden der dann so verständnisvoll ist und das entsprechende Durchhaltevermögen mitbringt ist wohl kaum zu finden. Viele von diesen Problemen kann ich aber dummerweise nur angehen, wenn sie auch auftreten … und da beißt sich die Katze in den Schwanz. Nein, das ist kein gejammer, wirklich nicht. Es ist eine Feststellung.

Keine Ahnung, vielleicht arbeite ich ja doch weiter an mir, ich weiß es noch nicht. Ich habe einfach überhaupt keine Vorstellung von meiner Zukunft, wo ich hin will. Ich weiß ja noch nicht einmal wer ich selber bin, oder wo ich mit mir selber hin will. Gerade ist mal wieder, wie so oft, alles in der Schwebe. Ich möchte echt gerne positiv in die Zukunft schauen können, wirklich, aber ich bekomme das gerade nicht hin, wahrscheinlich will ich es einfach mal wieder nicht.

Ich bin in einer seltsamen Stimmung, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht gut, jedoch besser als noch am Freitag. Aber ich muss gerade viel über mich nachdenken. Ich bin wirklich unzufrieden mit mir und habe ein Talent dazu Gold in Scheiße zu verwandeln. Das ich dann auch an vielen Dingen noch selber schuld bin, weil ich sie nicht ändern will oder ignoriere, macht das alles nicht besser.

Gestern im Shadow war übrigens sehr geil gewesen, hat gut getan. Nun denn, ich bin gerade fürchterlich nachdenklich und der Druck auf der Brust nervt. Aber ich gebe dem jetzt nicht nach … oder doch? Ich überlege noch, es ist ja meine Entscheidung. Ich will und will nicht. Wollte auch eigentlich nur ein Update da lassen. Ich mache mir dann mal einen Kaffee.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s