Weiter geht’s.

Ja, weiter geht’s. War doch feiern, nun Kopfschmerzen und völlig im Eimer… zu recht. Muss nächste Woche wieder einiges an Arbeit aufholen … wird schon.

In meinem Alter Liebeskummer … yeah. Ich hasse es. Wie gerne wäre ich diese Gefühle los, oder, nein, das stimmt so nicht wirklich. Den Kummer, ja, den wäre ich gerne los. Ja, ich weiß, schon wieder ’sie‘, aber das wird nun dummerweise auch so bleiben. Sie wird wohl das Hauptthema der nächsten Zeit hier werden.

Ich hatte ja geschrieben, das ich da nicht weiter weiß. Rational betrachtet … ach, wem will ich etwas vormachen?! Nix rational … komplett emotional. Wir schreiben wieder regelmäßig und es ist wirklich schön. Ich kann sogar manchmal vergessen wie die Situation wirklich ist. Aber es ist echt scheiße schwer. Bin mir wirklich nicht sicher wie das werden wird und gerade fühlt es sich mal wieder richtig beschissen an. Ja, Friendzone kenne ich ja, da bin ich Spitzenkandidat für. Aber ich glaube es war noch nie so schlimm. Ja, ja, ich weiß.

Ich verbiete mir so viele Gefühle, verbiete mir Vorfreude, streiche Wünsche und Hoffnungen aus meinem Leben. Ein graues Dasein dessen einzige Lichtblicke Musik sind. Stabil, ja, das bin ich einigermaßen, aber das war’s auch schon. Ich würde gerne Gefühle in Schattierungen erleben dürfen und nicht immer nur schwarz und weiß. Manchmal fühle ich mich wie ein Monster, ich habe ständig Angst die Kontrolle zu verlieren. Das ist kein erstrebenswertes Leben, wenn man sich ständig, in so vielen Bereichen, kontrollieren muss. Es kotzt mich an. Unbeschwertheit … verdammt, keine Ahnung wann ich das zuletzt erlebt habe. Tja, da sind ja doch ein paar Wünsche versteckt. So ganz werde ich die wohl nicht los, doch auch wenn sie da sind, ich versuche ihnen keinen Raum zu geben … tut nur wieder weh am Ende. Ja, ja, hatten wir schon alles.

Bei ihr spielen die Gedanken jedoch komplett verrückt. Wünsche, Hoffnungen … das volle Programm. Verdammt, ich will das nicht. Verflucht. Ich wäre jetzt so gerne bei ihr … sie einfach nur im Arm halten, nicht reden, nicht bewegen … aber ich bin ja leider, mal wieder, nicht ihre Wahl gewesen. Ich habe keine Ahnung wie ich das aushalten soll, ehrlich nicht. Manchmal geht’s ganz gut … ein anderes Mal überhaupt nicht. Ich muss mich dann davon abhalten ihr zu schreiben … wieder Kontrolle. Ach, Dreck, das artet hier wieder aus … ich will mich nicht ständig wiederholen. Ich sollte da doch drüber stehen können. Gerade will ich wieder weg … weg von allem, von jedem. Wegrennen, verstecken, vergraben. Einfach nur alleine sein mit dem Schmerz … damit mich bloß niemand sieht.

Ich bin für dich da, egal was war. Ich bin für dich da, obwohl es mich wahrscheinlich verzehren wird. Ich will dir ein Freund sein. Aber es tut weh, verdammt sogar. Ich wäre gerne so viel mehr für dich, bitte, lass es uns einfach versuchen … was kann schon schlimmeres passieren als das, was wir eh schon hinter uns gebracht haben? Was hält dich davon ab? Ich flehe dich an, auf Knien, bitte. Ich habe wohl noch nie etwas so gewollt wie das hier … jeder Tag ohne dich ist verschwendete Zeit. Ich bitte dich … ich liebe dich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s